SPD-Stadtverbandssitzung in Brunkensen

 

Im Mittelpunkt der kürzlich stattgefundenen Sitzung des SPD-Stadtverbandes Alfeld (Leine)stand vor allem die Neuausrichtung der Alfelder Sozialdemokraten für das neue Jahr 2019 und das Definieren der damit verbundenen Herausforderungen und Aufgaben.

Allgemein steht die politische Landschaft parteiübergreifend zukünftig vor großen Herausforderungen. Die Alfelder SPD hat sich dabei für das neue Jahr viel vorgenommen und verschiedene Ideen und Maßnahmen zu einem entsprechenden Papier zusammengefasst, innerhalb der Sitzung vorgestellt und dann auch diverse, konkrete „To Do's“ beschlossen. Diese Schritte sollen die Alfelder Sozialdemokraten in  eine Art Neuausrichtung und Erneuerung führen. „Wir tragen damit dem derzeit großen Wunsch der Partei und der Bevölkerung Rechnung und werden uns an die neuen, herausfordernden Gegebenheiten zukunftsorientiert anpassen“, so der Vorstand.

Unter dem Motto: „SPD Alfeld – Zukunft – Heute und Morgen“ wurden insofern viele Fragestellungen besprochen mit dem Ziel, dass sich daraus die Bedürfnisse und Erwartungen Aller am Prozess Beteiligten herauskristallisieren und um sich offen, kreativ, zukunftsorientiert und moderner aufzustellen bzw. zu positionieren. Das Debattencamp der Berliner Bundes-SPD war hierbei auch Ideengeber und wurde von allen Anwesenden als gelungen und erfolgreich bewertet. Diese Veranstaltungen zeigen, dass sich die SPD aktiv und innovativ um die Belange der Bürgerinnen und Bürger kümmert und sich stets offen für neue, politische Zukunftskonzepte unterschiedlichster Art zeigt.

Kurz gesagt lässt sich festhalten, dass sich die Alfelder SPD in 2019 viel vorgenommen hat und positiv in das nächste Jahr blickt.

Zum Anderen berichtete Waltraud Friedemann in Ihrer Funktion als Vorsitzende des SPD Unterbezirks über die aktuellen und zukunftsfähigen Strukturen im SPD Unterbezirk Hildesheim.

Schon im Vorfeld der Sitzung gab es einen intensiven Austausch zwischen dem SPD Stadtverband Alfeld und dem SPD Unterbezirk Hildesheim über die künftige, allgemeine Arbeit im Unterbezirk Hildesheim. Waltraud Friedemann berichtet, dass sich die zukünftige Parteistruktur auf zwei Linien aufbauen sollte. Einmal um die organisatorisch-strukturelle sowie die inhaltliche. Grundsätzlich muss auf allen Ebenen kommunikativer gearbeitet werden.

Ein weiterer, spannender Punkt im neuen Jahr 2019 wird ein durch den Unterbezirk Hildesheim organisiertes und ins Leben gerufene „Mentoring-Programm“ sein, das ab Januar nächsten Jahres starten wird. Georgios Konstantopoulos vom SPD Stadtverband und Unterbezirks Vorstand informiert in seiner Funktion als Mentoring Beauftragter über Inhalt und Ziel des nachwuchsfördernden Programms. Es werden erfahrene Kommunalpolitiker (Mentoren) im Unterbezirk und dazu passende, zukünftige Nachwuchspolitiker benannt. Dafür soll es dann 3-4 gemeinsame Treffen im Jahr an verschiedenen Wochenenden geben. Ziel ist es hauptsächlich Kandidaten für die anstehenden, verschiedenen Kommunalwahlen in 2021 zu finden und formen und die im Grunde in allen Parteien zum größten Teil überfällige Verjüngung einzuleiten bzw. vorzunehmen.

Außerdem wird die im Mai nächsten Jahres stattfindende Europawahl großes Thema sein und die SPD Alfeld wird auch hier zu gegebener Zeit sehr aktiv innerhalb des gesamten Alfelder Stadtgebietes präsent sein.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.