Für ein vereintes und solidarisches Europa – VertreterInnenversammlung des SPD-Bezirks Hannover

Foto: SPD SV Alfeld (Leine)
 

Am 26. Oktober 2018 fand in Hannover die VertreterInnenversammlung des SPD-Bezirks Hannover statt. Im Mittelpunkt der Versammlung stand die Wahl von Delegierten des Bezirks für die Europakonferenz der Bundes-SPD am 9. Dezember, in deren Rahmen die Liste für die Wahl zum Europäischen Parlament im Mai 2019 bestimmt wird, sowie die Rede des Europaabgeordneten Bernd Lange.

 
 
Foto: SPD-SV Alfeld (Leine)

Der Europaabgeordnete Bernd Lange hielt eine engagierte Rede, in der er die Herausforderungen für die europäische Integration skizzierte: Frieden, Freiheit, der Weg zu einem sozialen Europa, Klima- und Umweltschutz und eine faire Handelspolitik. Er machte deutlich, um was es bei der Wahl zum Europäischen Parlament im kommenden Jahr geht: um ein vereintes, friedliches und solidarisches Europa.

Aus dem Unterbezirk Hildesheim nahmen neben den Delegierten Sandra Balzer, Nicole Reuß, Brigitte Zimmermann, René Laske, Georgios Konstantopoulos und Sven Wieduwilt auch der Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal MdB und Dr. Cornelia Ott als Mitglied des Bezirksvorstandes an der BezirksvertreterInnenversammlung teil.

Für die Bundeskonferenz am 9. Dezember 2018 wurden dann 12 Delegierte aus dem gesamten Bezirk Hannover gewählt. Aus dem Unterbezirk Hildesheim wurden dabei Sandra Balzer, Georgios Konstantopoulos und René Laske gewählt.

Gerade in der allgemein politisch brisanten Phase blicken viele Wählerinnen und Wähler sowie auch die Parteien mit großem Interesse auf die im Mai 2019 stattfindende Europawahl, die bekanntermaßen nur alle fünf Jahre stattfindet.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.