SPD Ortsverein Alfeld und Röllinghausen ehrt treue Mitglieder

 
Foto: SPD-OV Alfeld und Röllinghausen

v.l.n.r.: Monika Koch, Gerhard Jäschke, Herbert Hannig, Karl-Heinz Meier, Waltraud Friedemann, Fritz Bauersfeld, Harald SChliestedt, Volker Senftleben, Ute Knüppel, Bernd Westphal

 

Der erste Vorsitzende Harald Schliestedt konnte neben den Mitgliedern den Bundestagsabgeordneten Bernd Westphal, den Ehrenvorsitzenden Fritz Knüppel, den ehemaligen Bürgermeister Karl-Heinz Duwe, den amtierenden Bürgermeister Bernd Beushausen, den Stadtverbandsvorsitzenden Jörg Schaper, die Unterbezirksvorsitzende und stellv. Landrätin Waltraud Friedemann und den Kandidaten zur Landtagswahl Volker Senftleben zur Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Alfeld und Röllinghausen begrüßen.

 

 
Foto: SPD-OV Alfeld und Röllinghausen

v.l.n.r.: Monika Koch, Karl-Heinz Meier, Harald Schliestedt, Gerhard Jäschke, Bernd Westphal

Seit Jahresbeginn kann der Ortsvein sechs neue Mitglieder verzeichnen. Zwei davon, nämlich Monika Koch und Karl-Heinz Meier, wurden von der Versammlung persönlich als Neumitglieder in der SPD willkommen geheißen.

Nach einer Laudatio des Bundestagsabgeordneten Bernd Westphal wurden die langjährigen Parteimitglieder geehrt.

Bernd Westphal und Harald Schliestedt überreichten Ehrennadeln, Urkunden, Blumen sowie einen Bildband der SPD an Ute Knüppel für 50jährige Parteizugehörigkeit sowie an Fritz Bauersfeld und Herbert Hanning für 60 Jahre Treue zur Partei. 

Weitere Jubilare, die nicht an der Versammlung teilnehmen konnten, werden zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls noch geehrt.

 
 
Foto: SPD-OV Alfeld und Röllinghausen

v.l.n.r.: Volker Senftleben, Harald Schliestedt, Matthias Quintel, Dominik Denner, Bernd Westphal, Gerhard Jäschke.

Der Posten des Kassierers im Ortsverein stand zu Wahl. Als neuer Kassierer wurde Matthias Quintel mit 100 Prozent Zustimmung von den Mitgliedern gewählt.

 

Der Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal berichtete aus Berlin.

Er wies darauf hin, dass die Sozialdemokraten in der Großen Koalition hervorragende Arbeit geleistet haben. Hier nannte er u.a. die Durchsetzung des Mindestlohns, die abschlagsfreie Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren, die Energiewende. Deutschland hat ein erkennbares Wirtschaftswachstum mit mehr Beschäftigen als je zuvor. Auch die Flüchtlingssituation ist gut gemeistert worden. Jetzt muss die Integration der Flüchtlinge weiter vorangetrieben werden. Hierzu wurden finanzielle Entlastungen für die Kommunen bereitgestellt.

Deutschland ist nach seiner Auffassung im Ausland sehr hoch angesehen. Deutsche Produkte sind geschätzt. Die derzeitigen politischen Situationen in den USA, der Türkei und Russland schätzt er als sehr schwierig ein. Seiner Meinung nach brauchen wir zukünftig ein noch stärkeres, geeintes Europa.

Bernd Westphal spricht sich gegen eine Koalition mit den Linken oder der AfD aus.

Nach ihm stellt sich der Kandidat zur Landtagswahl, Volker Senftleben aus Eime, den Mitgliedern vor. Bei der Wahlkreiskonferenz konnte er sich gegen drei Mitbewerber, u.a. gegen den Alfelder Kandidaten Matthias Quintel, durchsetzen. Auch wenn es aus Alfelder Sicht bedauerlich ist, dass sich der Alfelder Kandidat nicht durchsetzen konnte, wird der Ortsverein aber den demokratisch gewählten Kandidaten unterstützen, um den Wahlkreis 23 wieder zurück zu gewinnen.

Volker Senftleben strebt eine adäquate Lösung für die beiden Krankenhäuser in Alfeld und Gronau an. Der südliche Bereich des Wahlkreises muss nach seiner Ansicht weiter strukturell gestärkt werden. Er bittet für den Wahlkampf um die Unterstützung der Genossinnen und Genossen.

Der Vorsitzende Harald Schliestedt betont, dass der Ortsverein im Bundestags- sowie im Landtagswahlkampf beide Kandidaten nach Kräften unterstützen wird.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.